Die Farce um die Bundespräsidenten-Wahl wird duchgeführt!

Ein neuer Bundespräsident wird gewählt.
Dieses Amt kann von allen Bürgern, die die Voraussetzungen erfüllen besetzt werden. Es ist weder eine Parteizugehörigkeit von Nöten, noch soll dieser Posten Parteipolitischen zwängen unterliegen.

Aber genau das passiert gerade. Es gibt einen Kandidaten der CDU und einen der SPD.

Beide sind keine Menschen, die das Volk „Präsentieren“. Sie sind Parteipolitiker.
Schon das ist eine Farce und ein schlag ins Gesicht des Volkes.
Das die Präsidentschaftswahl nun auch noch als Weichenstellung, bzw. der Legitimation der Regierungskoalition und was weiß ich noch definiert wird macht die Farce nun Vollständig und ist endgültig eine Klatsche gegen die Bürger dieses Landes.

Gerade in dieser Zeit, wo alle Parteien sich nicht mit Ruhm bekleckern hätten sie gut daran getan, einen Kandidaten zu suchen, der wirklich eine überparteiliche und unabhängige Persönlichkeit ist.
Größe hätte man beweisen können und endlich mal politische Weitsicht. Statt dessen streiten sich die Parteien in Ihrem Sandkasten der Unzulänglichkeiten, um die Vorherrschaft der Förmchen.

Ich glaube, dass das Ansehen des Posten des Bundespräsidenten noch nie so tief gesunken ist.
Egal, wer von den ganzen Kandidaten morgen gewählt wird, es ist auf jeden Fall nicht „Mein Präsident“!

Die Wahl in NRW hat gezeigt, das die Politiker immer mehr Vertrauensverlust durch den Bürger erfahren. Besonders die Altparteien sind davon betroffen. Es ist gut so, das es nicht mehr so einfach ist, vom Volk abgehoben und gegen diese zu regieren. Ich hoffe, das bei der nächsten Wahl die Verhältnisse noch schwieriger werden. Alle Parteien sollen ruhig merken, das Sie „Volksvertreter“ und nicht deren Vormund sind!

Also, macht Eure Wahl, aber beschwert Euch nicht über die Konsequenzen dieser Farce!

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Gesellschaft, Information, Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten auf Die Farce um die Bundespräsidenten-Wahl wird duchgeführt!

  1. Pingback: Türkische Gemeinde in Deutschland bedauert Wulffs Abschied! |

  2. Pingback: Wulff, Groenewold, Sylt, Vorauszahlung, Barzahlung und die Frage nach den 2 Rechnungen! |

  3. Pingback: Wulff und Hintze: Wenn man “Tatsachen” so verbiegt, das man schon wieder eine Lüge vermuten kann! |

  4. Pingback: Wu(l)ff: Never Ending Story? |

  5. Pingback: Wulff, Oettinger und die Frage nach dem (nicht) Wissen |

  6. Pingback: Möllring wurde Beschissen? SPD will klagen! |

  7. Pingback: Die Geister, die ich rief! | Wulff doch ein Straftäter? |

  8. Pingback: Wulffs Transparenz! |

  9. Pingback: Wulff zum Thema “Offenheit” und “Tranzparenz”! |

  10. Pingback: Das “Interview” mit dem “Bürger Wulff” |

  11. Pingback: Die Farce Wulff geht weiter oder die Frage “hat er oder hat er nicht” |

  12. Pingback: Wo bleibt die Strafverfolgung gegen Wulff wegen Beleidigung des Volkes im Amt? |

  13. Pingback: the year after: Die Farce um den Bundespräsidenten geht munter weiter! |

  14. Pingback: Nicht mein Präsident | Actros Weblog

  15. Gaston sagt:

    Ich habe per Zufall gestern die Berichterstattung über die Präsidentschaftswahl gehört (und gesehen).
    Da wurde immer wieder darauf hingewiesen,d as es einen Kampf zwischen dem Wunschkandidaten der CDU (Wulf) und dem Liebling der Medien (Gauck) gibt.

    Dazu wurden Umfragen präsentiert, die Gauck (47%) vor Wulf (37%) sehen.
    Die Behauptung, das somit das Volk Gauck wünscht halte ich für Abenteuerlich.
    Was soll man Antworten, wenn man eine Frage vorgesetzt bekommt, ob man lieber Gauck oder Wulf zum Präsidenten haben will?

    Wäre die Frage gewesen, wen man sich als Bundespräsidenten wünschen würde, wenn man dies nun frei Entscheiden könne, bin ich recht stark davon Überzeugt, das „Horst Schlämmer“ die absolute Mehrheit bekommen würde. 😉
    Was aber auch den desolaten Zustand der jetzigen „Volksvertretung“ aufzeigt, das eine Kunstfigur solch eine politische Kultfigur wurde.

    Aber diese Figur wurde ja auch von einem Meister der Rollenspiele gespielt und nicht von so Stümpern, wie sie die Parteien hervorbringen.

  16. actro sagt:

    Ich gebe Dir vollkommen Recht. Beide Kandidaten haben einen schalen Beigeschmack und keiner der beiden ist „mein Präsident“.
    Dieses Gerangel da oben fängt allmählich an, mich zu nerven..

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.